Neuer Termin INTERGEM 2017

Januar 26, 2017 by  
Filed under News, Termine, Termine

Der Termin der INTERGEM 2017 in Idar-Oberstein wurde verlegt. Die diesjährige Ausgabe findet in diesem Jahr vom 30. September bis zum 03. Oktober statt. Read more

Schmuckdiskurs im Deutschen Goldschmiedehaus Hanau

November 30, 2016 by  
Filed under News

Im Deutschen Goldschmiedehaus gibt in diesem Jahr noch eine Veranstaltung zum Thema Schmuckdiskurs. Dieses Mal steht das Thema Edelsteine und Brillanten auf dem Programm. Read more

Neue Wege für das USE Bildungszentrum Pforzheim

Oktober 24, 2016 by  
Filed under News

Das USE Bildungszentrum behält seinen Standort auch in Zukunft in der Stadt Pforzheim bei. Während der Gesellschaftsversammlung vom 17. Oktober 2016 wurde auch die neue Ausrichtung beschlossen.  Read more

Veranstaltungshinweis Bangkok Gems & Jewelry Fair 2016

Mai 30, 2016 by  
Filed under News

Bangkok_Jewelry_FairVom 7. bis 11. September findet in Thailands Hauptstadt die 58. „Bangkok Gens & Jewelry Fair“ statt. Dieses Jahr werden insgesamt 1.500 Unternehmen und 3.000 Aussteller vertreten sein und ihre Neuheiten in Sachen Diamanten, Perlen, Edelmetalle, Schmuck und Fashion zeigen.  Read more

Eggs-travagant

Februar 26, 2016 by  
Filed under News, Termine, Termine

eggs-travagantWer würde sich nicht darüber freuen, anstatt Ostereiern in seinem Nest kostbare Edelsteine in dieser Form vorzufinden? Diese außergewöhnlichen Designobjekte werden demnächst im Rahmen einer umfangreichen Sammlung im Deutschen Edelsteinmuseum vorgestellt. Read more

Offene Werkstätten in Idar-Oberstein

Februar 16, 2016 by  
Filed under News, Termine, Termine

Offene_Werkstaetten_LogoEinen exklusiven Einblick hinter die Kulissen der Idar-Obersteiner Schmuckhersteller gewährt das Projekt „Offene Werkstätten Idar-Oberstein“. Insgesamt 20 Schmuck- und Edelsteingestalter öffnen dafür am 19. und 20. März jeweils von 10 bis 19 Uhr ihre Türen und lassen die Besucher in den aufregenden Prozess der Schmuckherstellung eintauchen. Read more

Sagenhafte Ringe

Februar 1, 2016 by  
Filed under Ästhetik, News

En_Detail_AufmacherEr ist nicht nur eines der beliebtesten Schmuckstücke, sondern auch ein tausende Jahre altes: Der Ring hat in all der Zeit zwar seine Form nicht verändert, aber doch immer wieder sein Aussehen. Was bei der Kreation des Fingerschmucks herausfordernd ist und wie die neuen Trends aussehen, lesen Sie hier. Read more

Mystik mit Sternen

November 3, 2015 by  
Filed under Edelsteinforum

SternsteineEin Geschenk der Natur, das wunderbar zur Weihnachtszeit passt: Steine mit sogenanntem Asterismus leuchten im Licht wie ein Stern. Raritäten für Sammler und Schmuckliebhaber. Read more

Geheimnisvoller Schimmer

August 19, 2013 by  
Filed under Edelsteinforum, Featured, News

Ein „Schwieriger“ Stein? Der Opal hat mit einigen Vorurteilen zu kämpfen. Wieso das so ist und was an diesem faszinierenden Edelstein besonders große Freude bereitet, darüber sprach das „schmuck Magazin“ mit dem Edelsteinexperten Hans Joachim Becker.

Opalisieren“, so nennt sich die Lichtbrechung in Spektralform bei Farbedelsteinen. Was sich in der Fachsprache so nüchtern anhört, beschreibt ein faszinierendes Lichtspiel im Opalstein, das man unbedingt selbst gesehen haben sollte. Innerhalb des durchscheinenden Steines flimmert es in allen Regenbogenfarben – je nachdem, wie das Licht auf den Opal trifft, verändert sich sein Spektrum. „Edelopale“ nennt der Experte diese Steine, im Gegensatz zu den so genannten „gemeinen Opalen“, die sich durch ihre milchige Optik auszeichnen. Die gemeinen Opale gibt es in verschiedenen Farbschattierungen, von Weiß über Pink bis hin zu bläulichen Varianten. Mit diesen zarten Pastelltönen entwickeln  sie einen ganz eigenen Reiz – besonders im Sommer kommen die hellen Steine als intensiver Kontrast zur gebräunten Haut gut zur Geltung. „Zuviel Sonne sollte man einem Opal allerdings nicht zumuten“, rät Hans Joachim Becker, Edelsteinexperte der Schmuckmarke Richard Hans Becker. Einfach ausgedrückt ist der Opal nämlich nichts anderes als eine Gelmasse aus Kieselerde und Wasser. Extreme Hitze und Temperaturschwankungen schaden Opalen daher. Sie bevorzugen einen kühlen Lagerplatz, speziell bei längerer Lagerung (etwa beim Juwelier im Schaufenster). Wer seinen Opalschmuck ein paar Stunden bei Sonnenschein tragen möchte, der muss sich aber noch keine Sorgen machen. Jeder Opal ist verschieden: Der Wassergehalt kann stark schwanken, manche sind mehr, manche weniger empfindlich. Deshalb lässt man sich am besten immer vom Verkäufer selbst zur optimalen Temperatur und Feuchtigkeit bei der Lagerung beraten.

Victor Mayer, Kette mit Amulett aus der „Opera“-Kollektion, Einzelstück, Weiß- und Gelbgold 750, australischer weißer Opal (14,47 ct), Brillanten (2,16ct), Diamanten im Rosenschliff (1,56 ct), Feueremaille

Früher stammte der Großteil der Funde aus Minen in Australien, bis heute gelten diese Opale als hochwertig. „Seit einigen Jahren gibt es auch sehr schöne Steine aus Äthiopien, die vergleichsweise günstig sind“, weiß Hans Joachim Becker. Es sei nicht leicht, einen neuen Fundort zu beurteilen, das gelte speziell für Opale: „Oft zeigt sich erst nach einiger Zeit, ob ein Stein stabil ist – deshalb lagere ich Opale vor dem Weiterverkauf sechs Monate. Erst dann kann ich guten Gewissens beurteilen, ob die Qualität und damit der Wert konstant ist.“ Mittlerweile gebe es einige Minen, mit denen er gute Erfahrungen gemacht habe, so Hans Joachim Becker: „Meine Quellen sind oft kleine Händler, da spielt Vertrauen eine große Rolle.“ Erfahrung ist es auch, die ihn davon abraten lässt, äthiopische Opale über längere Zeit in Wasser zu baden: „Damit riskiert man, dass der Stein seine Struktur ändert und damit auch seine charakteristischen Farbfelder. Durch Trocknen kann man das oft rückgängig machen, es besteht aber keine Garantie dafür.“ Denn Opale sind amorph, das bedeutet: Sie bestehen nicht wie die meisten Steine aus einem Kristallgitter, sondern aus winzig kleinen Kristallkügelchen, an denen sich das Licht bricht. „Je nachdem, wie diese Kügelchen zueinander angeordnet sind, ergeben sich die Farbfelder im Edelopal – die Struktur entsteht ganz zufällig und willkürlich“, so Hans Joachim Becker. Von „Verbesserungen“ oder „Stabilisierungen“ hält der Edelsteinexperte jedoch nichts: „Bei diesen Verfahren wird der Opal beispielsweise in Kleber getränkt und damit gehärtet. Das hilft dabei, Rissen vorzubeugen oder sie zu verdecken. Allerdings: Für einen Kenner ist ein gesprungener Stein wertlos.“

Anfang des letzten Jahrhunderts galt Idar-Oberstein als das Opalschliffzentrum. Auch heute noch sei die Edelstein-Hauptstadt Deutschlands für wirklich feine Edelopale unumgänglich, so Hans Joachim Becker: „In günstigen Drittländern lässt die Schleifqualität oft noch zu wünschen übrig. Deshalb bekommen Edelopale in Idar-Oberstein oft wortwörlich den ‚letzten Schliff‘.“

 

Ein Stück vom Himmel

Februar 18, 2013 by  
Filed under Edelsteinforum, News


Türkisfarbene Edelsteine entführen den Betrachter in fremde Gefilde. Das Grün-Blau lässt beim einen Gedanken an die unergründliche Tiefe des Meeres erwachen, den anderen erinnert der Farbton an frostiges Gletschereis. Read more