Fischer Goldschmiede gewinnen Leibniz Ring Wettbewerb 2018

23. November 2018  
Gelistet unter: Design

Bereits zum 21. Mal wurde die Auszeichnung „Leibniz-Ring Hannover 2018“ vom Presseclub Hannover verliehen. Die Expertenjury des höchstdotierten deutschen Wettbewerbs für Schmuckschaffende stand in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Dr. Sabine Schormann (Generaldirektorin der documenta in Kassel).

 

Alena Jakunina Uthe und Nico Starke, die diesjährigen Gewinner aus dem Hause J Fischer & Sohn KG., setzten sich mit ihrem Ring aus nachtschwarzem Carbon und Palladium gegen 21 Mitbewerber durch. 

Das Carbon des Ringes steht für das Unzerstörbare, das Abenteuer und das Entdecken des Neuen. Der Stern gilt als Wegweiser und Schutzsymbol und versinnbildlicht gemeinsam mit dem eingefassten Brillanten die Ewigkeit. 

Die Innenbeschriftung ist rundumlaufend gelasert und mit einem Verbundwerkstoff auf Keramikbasis in sattem Nachtschwarz gefüllt. Kleine Applikationen werden farblich hervorgehoben.

Das besondere Etwas: der Ring ist aufgrund eines integrierten Kugellagers in sich drehbar. Dieses Gimmick erinnert an eine Endloskette und greift entsprechend eine der Initiativen auf, die Gottfried Wilhelm Leibniz entwickelt hat – die Endloskette zur Erzförderung im Bergbau.

Als Thema griff der Ring die Geschichte der Teilung Deutschlands die Klaus Meine (Scorpions) als Künstler erlebte und durch seinen als „Hymne der Wende“ weltbekannten Song mitgeprägt hat auf.

Am 5. Dezember 2018 fand die Verleihung des LeibnizRingHannover im Hannover-Congress-Centrum (HCC) statt, bei welcher der Gewinnerring aus der Goldstadt Pforzheim seinem diesjährigen Preisträger Klaus Meine offiziell überreicht wurde. Mit über 500 geladenen Gästen und Wladimir Klitschko als Laudator, war das Interesse so groß wie noch nie.