Eligius-Preis 2019 – Schmuckkunst in Österreich

5. März 2019  
Gelistet unter: News

Paul Iby, ROT WIE ..I, 2018 © Paul Iby

Mit der Ausstellung Eligius-Preis 2019. Schmuckkunst in Österreich bietet das MAK in Kooperation mit Kunst im Traklhaus, Salzburg erneut einen Einblick in die zeitgenössische österreichische Schmuckszene.

Bereits zum vierten Mal zeigt das MAK die Einreichungen zum Eligius-Preis für Körperschmuck und Schmuckobjekte, der vom Land Salzburg 2005 ins Leben gerufen wurde und alle drei Jahre vergeben wird.

In einer konzentrierten Präsentation im MAK FORUM werden die Arbeiten jener 13 KünstlerInnen präsentiert, die für den Eligius-Preis 2019 nominiert sind: Andrea Auer, Gunda Maria Cancola, Veresa Eybl, Andrea MAXA Halmschlager, Paul Iby, Beatrix Kaufmann, Theresa Macourek, Martina Mühlfellner, Viktoria Münzker, Izabella Petrut, Konstanze Prechtl, Birgit Schlarmann und Petra Zimmermann.
 

 

Petra Zimmermann, Vanitas vanitatum et omnia vanitas, Variante 11/12, 2018
© Petra Zimmermann

Konstanze Prechtl, Flow, 2019 © Konstanze Prechtl

Aus 34 Einreichungen wählte die diesjährige Jury – Giampaolo Babetto (Schmuckkünstler), Cornelie Holzach (Direktorin, Schmuckmuseum Pforzheim) und Anne-Katrin Rossberg (Kustodin MAK-Sammlung Metall und Wiener-Werkstätte-Archiv) – Anfang Februar 2019 für die einzige Auszeichnung für zeitgenössischen Schmuck in Österreich 13 Positionen aus. Im MAK trifft die Jury ein zweites Mal zusammen und entscheidet, wer die mit € 7.000 dotierte Auszeichnung erhalten wird.

Benannt nach dem Patron der Goldschmiede intendiert der Eligius-Preis, die historisch gewachsene Tradition der Goldschmiedekunst in Salzburg weiterzuführen. Der für künstlerische, innovative Arbeiten vergebene Preis richtet sich an KünstlerInnen, die mit ihren Werken bereits in Ausstellungen von Galerien und Museen vertreten waren und somit bereits Anerkennung gefunden haben.

Im Anschluss an die Präsentation im MAK zeigt Kunst im Traklhaus vom 17. Mai bis 6. Juli 2019 eine umfangreichere Version der Ausstellung, die im Herbst im deutschen Schmuckmuseum Pforzheim zu sehen ist.

Eröffnung: Dienstag, 5. März 2019, 19:00 Uhr
Ausstellungsort: MAK FORUM, MAK, Stubenring 5, 1010 Wien
Ausstellungsdauer: 5. – 24. März 2019
Öffnungszeiten: Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr