Edelsteinpreis wird nicht aberkannt

27. Januar 2020  
Gelistet unter: Design, News

Das Schmuckstück „Flower Power“ von Christian Lorenz

Diskussion um den 1. Preisträger des 50. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises, der Ende November 2019 in Idar-Oberstein verliehen worden war:
Christian Lorenz und sein Anhänger „Flower Power“ gerieten wegen der offensichtlichen Ähnlichkeit zu einer Zeichnung der Berliner Künstlerin Svenja Schmitt in die Kritik.

Anlass für eine außerordentliche Vorstandssitzung des Gesamtvorstandes des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie e. V. am 22.01.2020, bei der auch der Preisträger gehört wurde. Wir zitieren aus der Pressemitteilung: „Christian Lorenz räumte unumwunden ein, durch seine vielfältigen visuellen Eindrücke im Vorfeld mit seiner Arbeit augenscheinlich sehr nahe an die Darstellung der Künstlerin Svenja Schmitt geraten zu sein, wobei er deren Bild nicht als direkte Vorlage genutzt habe. (…) Er habe jedoch zu keinem Zeitpunkt Täuschungsabsicht gehabt. Nach Würdigung des gesamten Sachverhalts kam der Gesamtvorstand zu dem Ergebnis, dass die Wettbewerbsarbeit keine Kopie ist und die Anlehnung an das zweidimensionale Motiv mit den Wettbewerbsbedingungen zu vereinbaren ist. Hierbei floss auch die veröffentlichte Würdigung der Jury mit ein, die insbesondere die herausragende handwerkliche Qualität dieser Arbeit im Ganzen herausgestellt hat. (…) Der Vorstand sieht und respektiert, dass es zu der Thematik auch andere Auffassungen gibt, er würde es jedoch begrüßen, wenn auch seiner Entscheidung der nötige Respekt entgegengebracht würde (….).“

Comments are closed.

*/ ?>