Dorotheum Juwelier & Münze Österreich – die Erfolgsstory geht weiter

7. November 2018  
Gelistet unter: Design, News

Schmuckstück aus der neuen „Wachgeküsst“-Kollektion

Dorotheum Juwelier & Münze Österreich präsentierten die zweite Auflage einer gelungenen „Schmuckkollektion mit Geschichte“.

Die zwei österreichischen Traditionsunternehmen Münze Österreich und Dorotheum Juwelier haben sich erneut zusammengetan. Letzten Oktober erblickte die erste „Wachgeküsst“-Kollektion, die von der Münze Österreich geprägt und von Dorotheum Juwelier in ein Schmuckstück verwandelt wurde, das Licht der Welt. 

Dabei wurden historische Motive aus dem Stempel-Fundus der Münze in einer modernen Schmuckkollektion neu interpretiert. Aufgrund des großen Erfolges geht diese Kooperation nun in die Verlängerung.

Kolo Moser

Die zweite Edition der Kollektion „Wachgeküsst Jugendstil“ setzt auf das heurige Jubiläumsjahr 1918/2018 und erkundet die Zeit des Fin de siècle. 1918 war das Jahr, in dem Egon Schiele, Gustav Klimt, Otto Wagner und Koloman Moser gestorben sind. Letzterer war es auch, dessen Entwürfe die Schmuckstücke mit den charakteristischen, kunstvollen Prägungen inspirierten. Schließlich zählt Kolo Moser (1868-1918) zu den bedeutendsten Künstlern der Wiener Moderne. Er war Mitbegründer der Wiener Secession und der Wiener Werkstätte und arbeitete auch eng mit Otto Wagner zusammen. 

Die Schmuckstücke zeigen historische Motive von Kolo Moser.

Die zwei Entwürfe von Kolo Moser, die als Grundlage für die neue Wachgeküsst-Kollektion dienten, wurden im Museum für angewandte Kunst entdeckt. Dank der erneuten Kooperation von Münze Österreich und Dorotheum Juwelier werden diese kleinen, beinahe in Vergessenheit geratenen Schätze des Wiener Jugendstils zu neuem Leben erweckt. Das Ergebnis ist eine weltweit einzigartige Schmuckkollektion, die Historie und Moderne in einer besonderen Form verbindet.

Präsentation der Kollektion

Jugendstil-Motive

„Erweckung“ und „Kugeltanz“ – so heißen die beiden wiederentdeckten Motive aus Mosers Œuvre, die von Schmuckdesignerin Carola Stütz von Dorotheum Juwelier in eine gelungene Kollektion verwandelt und dank der Prägekompetenz von Münze Österreich zu modernen Schmuckstücken gestaltet wurden. Die „Erweckung“, entstanden im Jahr 1896, zitiert das klassische Jugendstilmotiv einer „Schmetterlingsfrau“. Die Skizze zu „Kugeltanz“ hat Koloman Moser ca. 1899 entworfen

Die Präsentation fand in den Räumlichkeiten des Palais Wertheim statt. Lucas Tinzl (Geschäftsführender Gesellschafter Dorotheum) und Gerhard Starsich (Generaldirektor Münze Österreich) begrüßten die Gäste. Danach gab es kurze Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Andrea Lang (Marketing & Sales Münze Österreich) und Karin Saey (Dorotheum Juwelier). Zum Abschluss bot die Jugendstil-Expertin des Dorotheums, Dr. Magda Pfabigan, einen interessanten Streifzug durch diese faszinierende Epoche.

 

Andrea Lang (Marketing und Sales Münze Österreich), Lucas Tinzel (Geschäftsführender Gesellschafter Dorotheum) und Karin Saey (Dorotheum Juwelier) bei der Präsentation.