Down to earth

19. August 2014  
Gelistet unter: Edelsteinforum

Aufmacher
Ganz oben auf der Trendliste der designer steht in diesem herbst die farbe der mutter erde. Braun hat die Laufstege erobert und verleiht auch Schmuckstücken eine schlichte Eleganz. Besonders beliebt sind bräunlich schimmernde Edelsteine in Kombination mit sanftem Roségold.

Mit Braun fühlt man sich wohl. Die Farbe ist uns seit Urzeiten vertraut, denken wir dabei doch sofort an die Erde unter unseren Füßen. Darauf stehen wir sicher und verwurzelt. Braune Nuancen können, was keine andere Farbe kann: Sie erden uns. Naturtöne von Ocker, sanftem Orange über herbstliches Rot bis hin zu Brauntönen von Haselnuss bis Mandel eignen sich nicht nur für die Gestaltung eines gemütlichen Wohnbereichs. Auch Modedesigner haben die besondere Qualität der Farbe erkannt, die Auguste Renoir einst noch als die „größte Sünde der Malerei“ bezeichnete. Nicht nur modische It-Pieces wie übergroße Mäntel gibt es diese Saison in Braun, sondern auch Accessoires, Kleider und Anzüge. Und in der Männerwelt gilt Braun bereits als das neue Schwarz. web_rivoir

Im herbstlichen Farbenspiel liegt ein verführerischer Charme. Gerade die verfärbten Blätter im Herbst zeigen uns die vielfältigen Kombinationen von Naturtönen. So geben etwa Gold und Braun ein besonders harmonisches Duo ab. Was also die Natur vormacht, kann im Schmuckdesign nicht verkehrt sein: Edelsteine, wie etwa der beliebte Rauchquarz, Mandarin-Granat oder Mondstein, bekommen erst in Verbindung mit zartem Rosé- oder sonnigem Gelbgold eine ganz große Bühne. Dadurch wird den warmen Edelsteinen eine zurückhaltende Eleganz verliehen, „down to earth eben“. Mitunter ein Grund, warum sich Schmuckstücke in Brauntönen gerade im Businessalltag perfekt an die Mode anpassen. Die positiven Schwingungen, wie beispielsweise ein Rauchquarz – ein Verwandter des Bergkristalls – sollen ein Gefühl der Sicherheit geben. Diese natürliche Ausstrahlung des sogenannten „Morion“ übertragen sich angeblich auf die Trägerin.

Warm, heilsam und bodenständig sind Attribute, die in Sachen Gefühlswelt den braunfarbigen Edelsteinen zugeordnet werden. Etwa dem Jaspis, der in seiner Erscheinung weniger schimmert als der Quarz, an Faszination diesem jedoch keineswegs nachsteht. Viele Farben und Muster zeichnen diesen undurchsichtigen Quarz aus, den es von Rot bis Braun in allen Nuancen gibt. Vielseitig einsetzbar, ist dieser Edelstein, zumeist als Cabochon geschliffen, auch ein beliebter Schmuckstein. Das liegt wohl mitunter an der heilenden Wirkung, die dem Jaspis nachgesagt wird und teilweise auch mit den Eigenschaften der braunen Farbe korreliert: Innere Ruhe schenkend und von negativen Schwingungen befreiend, verleiht der Edelstein Stärke und Durchhaltevermögen. Ähnlich dem Bernstein, der jedoch streng genommen nicht zu den Edelsteinen zählt. Bei dem versteinerten, fossilen Harz handelt es sich um ein Millionen Jahre altes Naturwunder. Von hell- bis dunkelgelb deckt der Bernstein die ganze Farbpalette ab und macht sich in der Kombination mit mattem Gelbgold besonders schön. Doch auch Bernstein pur hat seinen Reiz und ist nicht nur als bekannte Babykette im Einsatz, die Unheil und Krankheiten abhalten soll. Die fein schimmernden Ockerfarben erinnern an die wärmenden Sonnenstrahlen im Herbst, die das Laub zum Leuchten bringen und den Geist zum Träumen verführen.